Das Klima Höhlenmord - Wann verjährt Wut?

Das Klima

präsentiert

Höhlenmord

Das Klima Höhlenmord
Das Klima Höhlenmord

Sandra Schärer läuft die Zeit davon. Vor dreissig Jahren wurden ihre Zwillingsschwester und deren Freundin verschleppt und ermordet. Das Verbrechen wurde nie aufgeklärt. Sandra hat ihr Leben der Suche nach dem Täter gewidmet. Jetzt, drei Wochen vor der Verjährung des Mordfalls, hat sie neue Beweise, die den Schuldigen überführen könnten. Doch der zuständige Staatsanwalt, Urs Brunner, weigert sich, den Fall wieder aufzurollen. Sein Vater hat vor dreissig Jahren als Untersuchungsrichter die Ermittlungen geleitet. Ist Sandra einer Verschwörung auf der Spur? Will Brunner etwas verheimlichen, das seinen Vater belasten könnte? Unter einem Vorwand lockt Sandra ihn an den Ort des Verbrechens: die Bernsteinhöhle. Als weder Erpressungsversuche noch Drohungen den Staatsanwalt umstimmen können, greift sie zu drastischeren Mitteln. Sie hat nichts mehr zu verlieren...

Das Stück basiert auf Ereignissen des sogenannten Kristallhöhlenmordes, der sich 1982 im Oberriet SG ereignete. Zwei junge Frauen wurden nahe der Kristallhöhle Kobelwald tot aufgefunden. Vom Mörder fehlt bis heute jede Spur. Der Fall wurde nie aufgeklärt und ist seit 2012 verjährt. Sämtliche Beweismittel wurden vernichtet. Wie sich die Hinterbliebenen fühlen, oder ob der Täter seine Tat bereut, bleibt im Dunkeln.

«Höhlenmord» ist kein investigativer Krimi. Auf der Bühne entspinnt sich ein fiktives Drama um Schuld und Vergebung.

Spielplan

Okt '18

Fr 05.

20.00 Uhr

Premiere

Theater 111
Grossackerstr. 3
9000 St.Gallen

Sa 06.

20.00 Uhr

Theater 111
Grossackerstr. 3
9000 St.Gallen


Nov '18

Sa 03.

20.00 Uhr

Tanzraum Herisau
Mühlebühl 16a
9100 Herisau

Reservation
071 525 25 25

Fr 09.

20.00 Uhr

Theater 111
Grossackerstr. 3
9000 St.Gallen

Sa 10.

20.00 Uhr

Theater 111
Grossackerstr. 3
9000 St.Gallen

Fr 16.

20.00 Uhr

Theater 111
Grossackerstr. 3
9000 St.Gallen

Sa 17.

20.00 Uhr

Theater 111
Grossackerstr. 3
9000 St.Gallen

Fr 30.

20.00 Uhr

Eisenwerk
Industriestrasse 23
8500 Frauenfeld

Reservation
071 525 25 25

Mitwirkende

Dietmar Paul Dietmar Paul
Text, Regie, Technik
Eveline Ketterer Eveline Ketterer
Produktionsleitung
Rolle: Sandra Schärer
Tobias Stumpp Tobias Stumpp
Rolle: Urs Brunner

Presse

St.Galler Nachrichten 10. Okt. 2018

Die Schauspieler bieten eine Glanzleistung. Ausdrucksstarke Mimik vermischt sich mit detailreicher Rhetorik und raffinierten Dialogen.

von René Alder

Artikel lesen

Liechtensteiner Vaterland 09. Okt. 2018

Tiefsinnig, verwegen, ohne Moralkeule und doch moralisch.

von Herbert Hilbe

Artikel lesen

Tagblatt 08. Okt. 2018

Eveline Ketterer zeigt überzeugend das emotionale Wechselbad zwischen unterdrückter Wut, versuchter Coolness und absoluter Verzweiflung bis zum Zynismus.

von Mirjam Bächtold

Artikel lesen

Saiten 04. Okt. 2018

Ich will nicht den Moralapostel spielen

Interview mit Dietmar Paul, von Marion Loher

Artikel lesen

Tagblatt 03. August 2018

Stück zum Kristallhöhlenmord: Vergessen tötet ein zweites Mal

Interview mit Dietmar Paul, von Mirjam Bächtold

Artikel lesen

Weiteres zum Thema

Hoffen auf Aufklärung - Walter Hauser, Limmatverlag

Hoffen auf Aufklärung
Walter Hauser, Limmat Verlag

Der Kristallhöhlenmord von Oberriet SG, bei dem zwei Mädchen auf einer Velotour verschwanden, die Entführung von Rebecca Bieri in Gettnau LU und der Fünffachmord von Seewen SO sind nicht nur ungelöst, sondern auch verjährt und können nicht mehr verfolgt werden. Walter Hauser recherchierte diese und weitere Morde vor Ort, sprach mit Zeugen, Angehörigen und Tatverdächtigen. Seine Schlussfolgerung lautet: Die in der Schweiz geltende Verjährungsfrist bei Mord von dreissig Jahren ist ungerecht und stossend. Während die Täter sich sicher fühlen können und nicht mehr fürchten müssen, zur Rechenschaft gezogen zu werden, leiden die Betroffenen weiter – bis an ihr Lebensende. Ziel der Ermittlungen viele Jahre nach dem Verbrechen kann nicht Bestrafung und Vergeltung sein, sondern Aufklärung und Wahrheitsfindung.

ersch. 21. September 2018

Termine und Details